Schiffchenlatein

Der angekündigte Kleinstwagen ist ja nun schon seit ca. 2 Monaten bei uns und jetzt ist endlich mal ein Bericht fällig.
Smart Front Smart Heck
Das ist er. Süß, nicht? (Die Bilder sind mit dem Handy gemacht, verzeiht die miese Qualität)

Also die Kiste ist einfach schnuckelig. Sobald man drin sitzt, will man um die Kurven flitzen, zwischen anderen Autos durchhuschen und kleine Lücken ausnutzen, man fühlt sich wie im Rennfloh.
Wohlgemerkt man „will“, ich habe da erstaunlicherweise gute Selbstkontrolle.
Der Verbrauch ist so lala, ich fahre eigentlich eine ideale Niedrigverbrauchstrecke (kaum schalten, 110km/h geradeaus) und komme bei sparsamer Fahrweise nicht unter 3,3l/100km. Klingt wenig, für einen 800cm²-Diesel mit 45 PS und einem angegebenen „Normverbrauch“ von ca. 3l ist das ziemlich heftig. Im Stadtverkehr schluckt der kleine ordentlich was weg, auch wenn man ihn auf der Autobahn über 130 tritt, säuft er so um die 5-6l.

Anstrengend ist die Wahrnehmung, die andere Verkehrsteilnehmer auf einen haben. Ich merke das extrem, wenn ich vom großen Schiff ins kleine umsteige und identisch fahre, im Passat halten (fast) alle respektvoll Abstand, man könnte ja und so, im Smart wird man an allen Ecken bedrängelt, geschnitten und jeder Depp fährt einem noch die Lücke zu. Das ist mit Abstand der anstrengendste Teil des Autos.

Spaß macht die Kurverei, die kleine Hütte ist einfach ein kleiner Kurvenfloh.
Mit dem Auto zu wenden oder einzuparken ist natürlich eine Freude, der Wendekreis ist extrem klein und einen Parkplatz findet man sowieso an jeder Ecke.

Das Radio ist noch ein großer Kritikpunkt, die Lautsprecher klingen nach 70er-Jahre Eigenbastelei und werden sicher irgendwann ersetzt.

Alles in allem bin ich nach mittlerweile knapp 3.500km sehr zufrieden mit dem Autochen, für meine Ansprüche ist es genau das, was ich mir vorgestellt hatte und was ich wollte.

Schreibe einen Kommentar