Wiinachten

Dank ein paar viel zu spendierfreudigen Freunden haben Sarah und ich zur Hochzeit (äh ja, da war was, ein andermal mehr) eine Nintendo Wii geschenkt bekommen.
Ich bin ja nun nnoch nie eine Spielkonsolenkind war, sondern mit dem PC aufgewachsen bin, ist das für mich echt was neues.
Die XBOX wurde auch nie mein Spielkamerad, die ist bei uns nur für’s Abspielen von Videos in Gebrauch.

Ich werde mich jetzt mal in ein paar Artikeln mit der Wii befassen, anfangen werde ich mit dem Gerät an sich. Das kann man zwar schon überall anders auch nachlesen, aber evtl. gibts ja Leute, die es interessiert, notfalls mich in 5 Jahren. 🙂


Warum überhaupt ne Wii?
Also an PC-Spielen nervt mich schon seit langem, dass sie immer komplizierter werden. Wenn man mal zum arbeitenden Teil der Bevölkerung gehört und nicht mehr wie zu Schülerzeiten täglich Stunden Zeit hat, vor der Kiste zu hängen, um Welten zu erobern, sehnt man sich doch hin und wieder nach ein paar einfachen, spaßigen Spielen auf dem Sofa.
Und da kommt sie nun, die Wii mit ihrem Konzept von einfacher Bedienung, Familienfreundlichkeit und Sofort-Spaß für viele.

Das Teil ist schick, klein, leise, braucht wenig Strom, schonmal 4 Faktoren, die für die Wii und gegen die Stromverschwender XBOX360 oder PS3 sprechen.
Dazu ist sie günstiger (ok, unsere war sehr günstig, weil geschenkt) und beherrscht zwar keine HD-Auflösungen, was aber nicht so dramatisch ist, weil wir eh „nur“ nen Röhren-TV haben.
Die Grafik der Spiele ist daher meistens eher im Comic-Stil gehalten, die sieht aber meistens dennoch super aus und ist immer quietschbunt und super animiert.

Bedienung
Die Wii bedient man mit einem kabellosen Controller, der Wiimote. Diese hat einen Infratotsender, mit dem man irgendwelche Sachen auf dem Bildschirm anvisieren kann, außerdem ist die Wiimote mit einem Bewegunssensor ausgestattet, der die Lage und Bewegung des Controllers misst und ins Spiel einbaut. Dazu gibt es noch einen Controller für die linke Hand, der einen analogen Steuerstick und zwei weitere Feuerknöpfe enthält.
Im Menü zeigt man einfach auf das Programm, welches man starten will, hierbei vibriert die Wiimote sehr gefühlsecht, als ob man die dargestellten Ränder und Kanten spüren würde, so kann man auch eine virtuelle Tastatur recht flott bedienen, weil man immer spürt, ob die aktuelle Taste grade getroffen wurde, oder nicht.

Im Menü ist alles groß, bunt und einfach, man kann sich einen kleinen „Mii“ bauen, sowas wie einen eigenen Avatar, der einen dann in den Spielen auch begleitet und teilweise als Spielfigur fungiert.

Es gibt einen sogenannten „Fotokanal“, in dem man Bilder ankucken kann, die auf einer SD-Card liegen (also z.B. aus der Digicam). Für’s fixe Fotoankucken der Urlaubsbilder reicht es, die Auflösung eines TVs ist natürlich reichlich mies.

Dazu gibts noch irgendwelche Umfragen, Mails und sonstige Spielereien, am spannendsten ist noch der Shoppingkanal, wo man Spiele kaufen kann (alte von der NES, SNES, N64 und NeoGeo) und weitere „Kanäle“ (Programme), wie einen Internetbrowser runterladen kann (kostet natürlich).

Zubehör
Obwohl geschenkt haben wir gleich mal noch ein paar Euro in sinnvolles Zubehör investiert.
1x eine Ladestation für die Akkus, da die Controller nach ein paar Stunden wieder frischen Saft wollen und Batterien schändlich sind.
Dann einen zweiten Controller samt Nunchuk.
Zu (vorerst) guter Letzt gabs noch ein RGB-Kabel, das mitgelieferte brachte nur S-Video zustande, das will man sich nicht antun.

Spiele
Mitgeliefert wird Wii-Sports, eine kleine Sammlung von 5 Sportarten für den kurzweiligen Spaß für max. 4 Leute.

  • Golf
  • Tennis
  • Bowling
  • Boxen
  • Baseball

Am spaßigsten und realistischsten ist meiner Meinung nach Bowling, Boxen ist eigentlich nur Glück, aber nach 5 Minuten ist man vollkommen platt.
Tennis macht auch Spaß, am meisten noch zu zweit.
Golf und Baseball ist für den Arsch.

Für ein paar Minuten Spaß und zum Kennenlernen der Steuerung ist Wii-Sports auf alle Fälle prima, mit Freunden macht die Bowling-Runde auch gleich nochmal soviel Spaß.

Und langfristig?
Nur mit Wii-Sports wird das Teil sicher bald langweilig, daher bietet sich weitere Spielekost an.
Ich habe bisher noch 3 weitere Spiele gekauft, das vierte kommt am Dienstag an:

  1. The Legend of Zelda – Twighlight Prinzess
  2. Super Paper Mario
  3. Super Mario Galaxy
  4. Mario und Sonic bei den Olympischen Spielen

Hierzu mehr in den nächsten Tagen …

Schreibe einen Kommentar